Rennbericht aus der Hobby-Ü50: Stevens Cyclo-Cross-Cup 2022/23, 7. Lauf Bad Oldesloe

VonMarco

Rennbericht aus der Hobby-Ü50: Stevens Cyclo-Cross-Cup 2022/23, 7. Lauf Bad Oldesloe

Heute ging es zum zweiten Mal „rund“ auf dem Travering – dass sich die Strecke gegenüber dem Vorjahr ein paar Änderungen gefallen lassen musste, konnte ich mir schon am Donnerstag anschauen.

Nachdem es im Vorjahr richtig gut lief und ich mit Platz 4 mein bestes Saisonergebnis einfahren konnte, war dieser Sonntag aber irgendwie nicht mein Tag und das Rennen auch nicht mein Rennen. Quittung: Das (bislang) schlechteste Ergebnis dieser Saison. Wobei ich dafür weder der Strecke, dem Wetter oder sonst was/wem dafür die Schuld in die Schuhe schieben kann, denn irgendwie habe ich mir das Leben heute selbst schwer gemacht.

Zunächst bin ich es mal ganz professionell angegangen:
Da ich mir wegen meiner Reifenwahl und dem sich möglicherweise ändernden Streckenzustand nicht ganz sicher war, schob ich meinen Trainingscrosser „schwer bewaffnet“ mit Limus-Matschreifen ins Depot: Sollte also während des Rennens die fast überall vorhandene Grasnarbe derart aufbrechen, dass ich mit dem sparsameren Profil auf dem Bianchi nicht mehr gut zurecht kommen sollte, stand der Rettungsanker bereit.

Der Start war wieder ein Uphill-Sprint, dieses Jahr ging es aber auf dem Areal weiter hinten hoch, so dass die wilde Horde auf Höhe des Depots auf die eigentliche Strecke fährt.
Von der Startlinie weg lief es zunächst noch halbwegs gut: Immerhin als 5. oder 6. kam ich oben an und durch die Schräghang-Kehren am Depot durch.

In darauf folgenden langen Schräghang wurde ich in der ersten Bergauffahrt vom vor mir tippelnden Thomas etwas aus dem Tritt gebracht, in der 2. Auffahrt habe ich es mir selbst vermasselt.

Oben auf dem kurzen Asphaltstück kam ich nicht ins Pedal, was dann dazu führte, dass ich auch den Graswall nicht ganz hoch kam und mich damit sicherlich bei allen hinter mir hängenden Fahrern „extrem beliebt“ gemacht habe: Du stehst nicht im, du bist der Stau!

Dieses Gestümpere nutze Mario, um an mir vorbei zu ziehen und damit erstmalig in dieser Saison überhaupt ein paar Meter vor mir zu fahren. Konnte ich mir natürlich nicht gefallen lassen und konterte bald darauf.

Das „Stilfser Joch“ erklommen wir fast simultan: Schwung mitnehmen-hochrollen-drücken-hängenbleiben.

Während ich aber richtig an Boden und Rad hängen blieb und mir noch einen Drehimpuls ins linke Knie verpasste – das begann zum Glück erst nach dem Rennen mich wirklich zu piesacken – kam Mario hier zügiger in Fahrt und war wieder vor mir.

Auf Höhe des Depots fuhr Jörg an mir vorbei und auch Stefan „das Uhrwerk“ nutze die Gelegenheit – und so durfte ich mir das Cyclocross-Hamburg-Duo erstmal von hinten angucken. So ging es rüber zur alten BMX-Bahn wo sich erstmal nichts tat, ich aber weiterhin vor allem mit mir und meiner Linienwahl und Kurventechnik haderte.

Dann die schöne Abfahrt runter, durch die Anlieger-Kurve und … im kleinen lockeren Sand-Kies-Streifen patze Stefan und ich war wieder vorbei und direkt hinter Mario.

Der machte seinen Patzer in der 2. Abfahrt des großen Schräghangs und so hatte ich das rote Duo zunächst wieder hinter mir. Aber mir war schon klar, dass das heute eine harte Aufgabe werden würde: Die beiden waren ganz offensichtlich nicht dafür nach Oldesloe gekommen um dabei zuzuschauen, wie ich vor ihnen über die Ziellinie rolle – heute war deren Kampfgeist förmlich greifbar.

Nach meinen vielen Patzern in der ersten Runde war ich aber alles andere als „im Flow“: Auf einigen Abschnitten lief es einigermaßen, aber gerade die im ersten Durchlauf kritischen Passagen befuhr ich während des ganzen Rennens eher zaghaft-unsicher; da war ich überhaupt nicht zufrieden mit mir.

Nach dem anfänglichen Aufflackerns eines echten on-the-Track-M&M-Battles™ passierte hier nun nichts mehr. Dafür hatte sich Stefan mit seiner sprichwörtlichen Uhrwerk-Fahrweise wieder herangerobbt und nahm ab Rennmitte den Kampf auf: Anfangs ging es noch hin und her, zwei Mal konnte ich nach seinen Überholmanövern noch kontern.

In der vorletzten Runde schaffte ich es mit schwindenden Kräften nicht mehr das Stilfser Joch komplett hochzufahren, musste die letzten 2 Meter vom Rad und Stefan zog vorbei.

Die folgende große Wiese mit den vielen Schleifen lag ihm offenbar ganz besonders gut: Schon die Runden zuvor war er hier immer besser als ich unterwegs und auch jetzt gleitete er förmlich über den an sich schlecht laufenden Rasen – unaufhörlich öffnete sich eine Lücke zwischen uns.
Nach hinten war Mario recht weit weg und zwischen uns hatte sich noch Jochen geschoben, der seinerseits Runde für Runde dichter kam.

In der letzten Runde war ich im Bereich der BMX-Bahn zwar wieder etwas dichter an Stefan herangekommen, aber er war noch immer weit außerhalb Schlagdistanz. Von hinten kamen Jochen und auch Mario wieder etwas dichter auf, aber auch hier war der Abstand groß genug um nichts weiter anbrennen zu lassen.
So ging es mit Platz 11 und damit erstmalig in dieser Saison außerhalb der Top–10 fix & fertig ins Ziel. Da konnte mich nicht mal das 7:0 im Battle™ trösten.

Jörg, den nach seinem Überholen das ganze Rennen nicht mehr zu Gesicht bekam, rollte auf Platz 6 ins Ziel. In der momentanen Gesamtwertung liegt er zwar noch kurz hinter mir, aber da er 2 Rennen aussetzen musste, ist er „virtuell“ wegen des am Ende der Saison verrechneten Streichergebnisses schon vorbei.

Julia trumpfte als Fünfte bei den Damen auf, ließ dabei sogar die Gesamtzweite Katrin sowie ihre beiden direkten Verfolgerinnen Jana und Sonja hinter sich und konnte damit ihren 3. Gesamtrang weiter ausbauen.

Fazit:
Nach dem Erstlingswerks des letzten Jahres hat der RV Trave sein Cross-Event mit ein wenig weiterem Feinschliff nahezu perfektioniert – weiter so und auch ich versuche mir daran ein Beispiel zu nehmen.

Bilder von Michael Richter (aka. Mike667, https://helmuts-fahrrad-seiten.de/2022/11/14/stevens-cyclocrosscup-bad-oldesloe-13-11-2022/ )

Über den Autor

Marco editor